Turnende Vereine Wallisellen

Information

Dieser Beitrag ist vom 26. Januar 2018. Kategorien: Männerriege, Versammlungen.

GV Männerriege 2018

95. Generalversammlung, 26.1.2018

Nein, wir alle sind nicht zum 95. Mal hier, aber es gibt Mitglieder, die haben dieses Ritual schon mehr als dreissig Mal erlebt. Chapeau! Wie schon im vergangen Jahr stiegen wir in die Winde des Restaurants zum Doktorhaus. Auch an diesem Abend schafften alle die zig Stufen hinauf. Es zeigt sich, dass das Turnen am Mittwochabend konditionell doch positive Spuren hinterlassen hat.

Nach einem gemütlichen Apéro, offeriert von einem grosszügigen Spender aus unserer Runde, suchte man sich einen Platz an den schön dekorierten Tischen. Für 40 Personen gedeckt, 39 waren anwesend – man konstatiert, dass dieser Anlass beliebt sein muss. Im vergangenen Jahr brachten wir es nur auf 34 Personen. Inflationär, dieser Anstieg von 14, 7%!

Kassier Urban Schäfer hatte sich zusammen mit dem Gastgeber Christian Haller für ein urchiges Menu entschieden. Dieses setzte sich wie folgt zusammen: Rippli & Bassersdorfer Schüblig, Sauerkraut, Dörrbohnen & Salzkartoffeln, sowie als süssen Abschluss ein Stück Schokoladekuchen „Doktorhaus“ mit Sauerkirschen und Vanillerahm. Auch ein Kaffee war Teil des von unserem Kassier ausgehandelten Deals. Unser Dank geht an Herrn Haller für das faire Angebot.

Nachdem wir den perfekt gekochten Hauptgang und den Nachservice überstanden hatten, war Konzentration angesagt. Um 20:39 Uhr wurde es ruhig in der Winde, es war Zeit für den offiziellen Teil dieses Abends.

Zuerst zu den Zahlen der Anwesenden: 24 aktive Turner, 6 turnende Ehrenmitglieder, 1 turnendes Freimitglied, 4 Passivmitglieder und 4 Gäste. Einige wenige haben sich statutenkonform entschuldigt. Komplizierte Geschichte, aber eben, was sein muss, muss sein. Präsident Karl Pfister begrüsste speziell unsere Gäste Gaby Vuilleumier und Irma Pfister von der Frauenriege/DTV, Jürg Suter vom TVW und unsere liebe „Schleiferin“ im positiven Sinn, Heidi Würgler. Wenn man der Statistik Glauben schenken darf, wirkt Heidi wie ein Magnet, denn für ihre sehr gut vorbereiteten Lektionen schafft es auch der letzte Männerriegler in die Halle! Für diese ausgezeichnete Leistung wurde Heidi mit einem Blumenstrauss geehrt. Ein Riesenapplaus ihrer Schäfchen war der akustische Beweis. Auch unsere langjährigen „Pöstler“ Karl Suter und Ernst Buchli durften als Dank für ihren Einsatz eine feine Flasche Wein mit nach Hause nehmen.

Wie das seit Jahren in diesem Verein Tradition ist, stimmte Markus Keller auch heute das allen bekannte Lied „Hans Spielmann“ an. Alle Anwesenden sangen aus vollen Kehlen alle drei Strophen. Dann wurde es Zeit für die ersten Wahlen. Urs Jacob und Karl Häseli wurden einstimmig als Stimmenzähler gewählt. Am Protokoll der letzen GV hatte niemand etwas auszusetzen; auch dieser Punkt war schnell erledigt.

Zum Thema Mutationen: Im vergangen Jahr mussten wir uns von Heinrich Hämmig verabschieden, der viel zu früh von uns gegangen ist. Alle Anwesenden erhoben sich ihm zu Ehren für eine Schweigeminute.
Aus den Aktivmitgliedern Max Schmidhauser, Kurt Schneider und Walter Baumgartner werden neu Passivmitglieder, dafür durften wir im Verlauf des Jahres Thomas John und Peter Schneider als neue Mitglieder begrüssen. Aktueller Bestand: 74 Mitglieder, davon 41 Aktive. Die diversen Jahresberichte wurden in unserer vor der GV verteilten Publikation abgedruckt, niemand verlangte das Wort. Unser Dank geht an die jeweiligen Verfasser.

Zum Traktandum Jahresrechnung: Urban Schäfer verwies ebenfalls auf die Zahlen in unserer Publikation und freute sich über die vielen Spenden, denn bei diesem Ertragskonto hatte er im Budget voll daneben gelegen. Budgetiert waren Fr. 1’000.–, effektiv eingegangen dann Fr. 2’470.–! Somit schlug der budgetierte Verlust von Fr. 5’000.- mit nur Fr. 1’197.65 zu Buche. Man sieht, der Mann hat sein Dossier fest im Griff. Auch seine Arbeit wurde mittels Applaus verdankt. Nun waren die Revisoren gefordert. Auch Jürg und Otto konnten in der Buchführung von Urban nichts Verdächtiges finden, alle Stichproben liefen ins Leere – man sieht, da ist ein alter Hase am Werk. Somit wurde dem Kassier Décharche erteilt, sprich, er wurde somit aus der Verantwortung entlassen.

Positiv zu erwähnen ist auch, dass sich der ganze Vorstand für ein weiteres Jahr zur Verfügung stellt. Auf die Frage, ob sich jemand für eine Kampfwahl stellen würde, herrschte Totenstille in der Winde. Mit grossem Applaus wurde das Gremium wiedergewählt. Neu ist, dass wir in einer von Markus Keller lancierten schriftlichen Umfrage mit 34 zu 2 Stimmen entschieden haben, dass wir im STV bleiben wollen, obwohl wir in Zukunft nicht mehr an Turnfesten teilnehmen werden.

Die immer wieder aufkommenden Diskussionen betreffend Abschaffung der Mitgliederbeiträge für den Vorstand und die Turnleiter von Fr. 40.— wurden von Martin Würgler mit der Begründung gekontert, dass ab 2019 die Einnahmen für die Papiersammlung von Fr. 3’500.— entfallen werden, dies aufgrund eines neuen Konzepts der Gemeinde.

Markus Keller würdigte die Vorstandsmitglieder mit weisen Worten: Präsident Karl Pfister sieht in jedem Tag „neue Möglichkeiten, man muss sie nur nutzen“. Worauf ihm seine Gattin zuruft „anpacken auch zuhause“! Beisitzer Koni Geier: „Auch mit 84 Jahren hat er das Controlling an den Turnabenden voll im Griff“. Oberturner Ueli Gerber: „Ein neuer Weg, altes hinter sich lassen, die Zukunft liegt eh in deinen Händen“. Kassier Urban Schäfer: „Positives Geburtsdatum, da kann wohl nichts schief gehen“. Revisor Jürg Deller: „Ein Mann mit Charakter, Talent in allen Bereichen und immer zur Verfügung stehend“. Revisor Otto Summermatter: „Taten sind Früchte, Worte sind Blätter, überzeugt durch Leistung. Sprich, in der Ruhe liegt die Kraft“. Fähnrich Urs Jacob: „Weht die Fahne aus dem Westen, sind am Turnfest wir die Besten“ – leider ist die Zeit der Turnfeste ad acta gelegt worden. Karl Pfister über Markus Keller: „Besser geht fast nicht. Gut, besser, Keller!“

Ueli Gerber waltete in Versform seines Amtes:
36 Lektionen im 2017, d.h. 3240 Minuten turnen, durchschnittliche Beteiligung in der Halle 22 Mann, Spitzentage 11.1 und 1.3.2017 mit 27 Turnern (mit Turnleiterin Heidi, wen wundert’s), die tiefste Beteiligung am 20.9.2017 mit 15 Aktiven. Die Goldmedaille in Sachen Teilnahmen ging an Koni Geier, 36 Mal in der Halle = 100%, und das mit damals 83 Lenzen, Gratulation! Die Silbermedaille teilten sich Karl Pfister und Markus Keller mit 33 Teilnahmen, Bronze verdiente sich Urs Jacob mit 32 besuchten Lektionen. Die Lederne erkämpfte sich Kurt Scheidegger mit 31 Präsenzen, Chapeau, denn unser Kurt wohnt in Winterthur Seen. Als Geschenk erhielten alle Ausgezeichneten ein Balance Brett, neudeutsch „Balance Board“.

Das Jahresprogramm findet man wie immer auf der letzten Seite unserer Publikation. Zu erwähnen gilt, dass wir am 8.12.2018 die letzte vereinsorganisierte Papiersammlung aller Zeiten in Wallisellen durchführen werden. Erwähnenswert fand unser Präsident auch, dass wir beim Triathlon noch etwas aktiver werden wollen mit dem Ziel, Fr. 1’000.- für unseren Verein zu erwirtschaften.

Nun folgte das Highlight des Abends, seit Jahren Kult in unserem Verein: Die Photo Magical Show, kreiert von unserem sehr aktiven Vorstandsmitglied Markus Keller. Er brachte uns mit seinen Fotos, seinen witzigen und dem Dialekt des Events angepassten Texten, untermalt mit der zum Thema ausgesuchten Musik das vergangene Vereinsjahr noch einmal lebendig vor Augen. Man lacht, man schmunzelt, man erinnert sich gerne an die eine oder andere schöne Stunde, wann und wo auch immer. Markus, an Dir ist ein Künstler verloren gegangen. Nochmals vielen Dank für Deine bestimmt sehr zeitaufwendige Show!

Das Jahr 2018 hat in Sachen Turnbeteiligung sehr vielversprechend angefangen. Möglicher Grund: Das schlechte Gewissen! Vielleicht hat der eine oder andere über die Festtage in Sachen feiern doch etwas übertrieben. Wer weiss!

Gaby Vuilleumier und Jürg Suter überbrachten die Grüsse ihrer jeweiligen Vereine. Martin Heer schlug vor, in der Zeit zwischen 21:00 und 21:30 Uhr etwas mehr Bewegung in diesen Teil der Lektion zu bringen mit dem Ziel, vor dem Duschen auch richtig geschwitzt zu haben. Die Organisatoren der einzelnen ausserturnerischen Veranstaltungen im Jahresprogramm 2018 stellten kurz ihre Events vor.

Mit dem Lied, „Zogä-n-am Bogä“, nicht mehr so intensiv gesungen wie „Hans Spielmann“, beendete der Präsident um 22:38 Uhr die GV. Etwas lockerer genossen nun die Anwesenden zum Abschluss die süsse Versuchung und den servierten Kaffee. Es wurde noch bis in den neuen Tag hinein zusammengesessen, etwas getrunken und über Gott und die Welt diskutiert!

Die Männerriege Wallisellen ist ein Treffpunkt, nicht nur für die körperliche Fitness, nein auch das Gesellschaftliche kommt bei uns nicht zu kurz.

Text: Renato Wyss, Bilder: Jürg Deller

2 Antworten

  1. Markus Keller
    1. Februar 2018

    Lieber Renato
    Einmal mehr – ein Bravo Bravo für den ausführlichen, lässigen
    Artikel ! Typisch Renato – akribisch geschrieben !
    Herzliche Grüsse
    Markus

  2. Ruedi Fischer
    3. Februar 2018

    Ich schliesse mich dem Vorredner an: Super gemacht, Renato!

Leave a Reply for Ruedi Fischer